Hilfe unter podcastern #bobsonbob

Zuerst einmal möchte ich dem Bobsonbob zu seiner 500sten Sendung gratulieren. Es ist schon erstaunlich, welche Community sich um das Thema podcasting aufgebaut hat und weiterhin aufbaut. Wie sagt der liebe Bobsonbob immer, Podcaster und Podcasterinnen sind besondere Leute und er hätte noch keinen mit blödem Charakter vorgefunden. Das kann ich, bis zum aktuellen Stand, wirklich nur bestätigen.

Den wundervollen personal podcast Bobsonbobs höre ich schon seit einigen Jahren regelmäßig. Und als ich jetzt ein Problem mit meiner Drohne, speziell der Kamera hatte, nahm ich meinen Mut zusammen und schrieb ihn an, da er von seiner racing Drohne schon häufiger im podcast erzählt hatte.

Unmittelbar bekam ich eine Antwort und eine Telefonnummer!!! Ich durfte ihn anrufen und wir fachsimpelten, besser gesagt Bob ist vom Fach und ich simpelte….

Bob half mir bei der Lösung meines Problems. So sind die podcaster halt…, zumindest der liebe Bob.

Auf die nächsten 500 Sendungen.

DANKE und was sagt man einem podcaster mit deiner Profession?

Wasser- und Rohrbruch?

Der Rasierer auf den Bananen

Dieser Tipp ist in erster Linie für einen lieben Menschen gedacht. Aber auch für alle die, die sich fragen, ob der Herd ausgeschaltet ist.

Beim Kontrollieren, ob der Herd aus oder die Kühlschrank Tür geschlossen, beziehungsweise die Haustüre abgeschlossen ist, sollte man sich immer einen unsinnigen Satz sagen.

Wie zum Beispiel: Der Rasierer auf den Bananen. Günstig ist es natürlich auch, wenn man sich dieses bildlich vorstellt.

Fragt man sich später nun, ob man den Herd ausgeschaltet hat, so ruft man sich den Satz ins Gedächtnis und kann sich relativ sicher fühlen.

Aus Sicherheitsgründen ist es günstig, sich jeweils einen neuen Satz zu überlegen.

AppleWatch Silikonschutz reinigen

Ausversehen hatte ich noch einen Silikonschutz für meine Apple Watch in der Hosentasche, den ich mit wusch. Selten ist es mir gelungen, diesen so sauber zu bekommen. Wer das nachmachen möchte… noch ein Hinweis: nur auf eigene Gefahr.

Und hier die Waschanleitung:

40°, normaler Waschgang, ohne Weichspüler.

Werden wir abgehört?

Als ich vor einiger Zeit den Podcast von Planet Kai hörte, im Übrigen sehr empfehlenswert bzw. hörenswert(!!!), wurde ich stutzig. Er beschrieb, dass ihm Dinge online angeboten wurden, die er aber nicht im Netz gesucht hatte, sondern, wenn ich mich recht erinnere, nur von diesen jemandem erzählte. Dieses Phänomen schilderte ich ihm zurück. Ähnliches war mir bereits auch schon passiert. Aber wie so oft, manchmal zweifelt man an sich. War das wirklich passiert?

Gestern jedoch suchte ich in meinem Kalender (offline) nach einem Termin, wann ich nach Dänemark in Urlaub fahren würde, fand ihn aber nicht. Ein kurzes Telefonat zur Terminabklärung und…. im footer meines RSS Readers, den ich nur wenige Minuten zuvor installiert hatte, wurde Werbung von Dänemark eingeblendet.

Ja. Es gibt Zufälle. Aber an diese glaube ich nicht mehr…

 

ikea & Apple Pay

Als Nerd und der Technik aufgeschlossener Mensch musste ich natürlich Apple Pay ausprobieren. Apple Pay?

Apple Pay ist die Möglichkeit mit dem Handy oder der Uhr sehr schnell und sicher zu zahlen. Ohne Geldbörse, Geldkarte oder Ausweis. Einkaufen, Uhr oder Handy ans Terminal an der Kasse halten, mit dem Fingerabdruck auf dem Handy oder zweimal Drücken der Krone der Uhr die Zahlung bestätigen. Das war’s.

Und sicher ist es auch. Denn Apple verschlüsselt, soweit ich weiß, auf alle relevanten Daten auf dem Handy und schickt die verschlüsselte Datei an das Bankunternehmen. Und nicht offen, wie es üblich ist.

Soweit die Theorie. Bei Ikea klappte der Vorgang auf Anhieb. Kopfkissen gescannt, Handy ans Terminal und zack…. Zahlung akzeptiert. Aber leider nicht ganz. Zuerst einmal noch auf dem Tablet unterschreiben und dann den Personalausweis zücken. Das hat insgesamt länger gedauert, als der übliche Vorgang.

Rewe, der kleine Laden bei mir um die Ecke mit 5 Angestellten zeigt wie es geht. Ebenso der Getränkeladen im Örtchen. Kein Personalausweis, keine zusätzliche Unterschrift. Uhr ans Terminal, fertig!

Aber Ikea???? Das ist doch ähnlich, wie damals, als ich meine erste online Überweisung machte. Ich füllte am PC meine Überweisung aus. Gab meine TAN ein und war glücklich, am modernen Leben teilzunehmen. Ja. Die Post, also die damals richtige mit Beamten und so…, war nur eine Straße entfernt. Ich hätte auch dahin gehen können. Es war halt das Neue. Und nach 2 Wochen bekam ich dann einen ausgefüllten Überweisungsträger aus Hamburg zugestellt, den ich dann bei der Postfiliale einreichen konnte.

Das war ungefähr Anfang-Mitte der 90er.

Nun haben wir geraden den Jahreswechsel nach 2019 hinter uns gebracht und ich muss bei IKEA wirklich unterschreiben und dann noch den Personalausweis vorzeigen….?

Das gibt nur 1 von 5 Köttbullar und Daumen runter.👎

 

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: